Faulbehälter

Eschweiler Faulbehälter

Leistungs- und Maschinendaten:

2 Behälter:                                                                      

je 3.000 m³
Höhe ges. 25,0 m
Durchm. 17,20 m

 

2 Schraubenschaufler Fa. Träxler:

Umwälzleistung je Maschine: 1500 m³/h 
Antriebsleistung je Maschine: 13,2 kW

 

2 Umwälzpumpen Fa. KSB:

Umwälzleistung je Maschine: 56,0 m³/h
Antriebsleistung je Maschine: 15,0 kW

Funktionsbeschreibung:

Der eingedickte Schlamm aus dem Voreindicker, aus der Eindickzentrifuge und das Fett aus dem Fettfang in der Sand-Fettfanghalle werden zur weiteren Verwertung in die Faulbehälter gegeben.

Bei den Faulbehältern gibt es eine außenliegende und eine innenliegende Umwälzung. Bei der außenliegenden Umwälzung wird der Schlamm aus den Faulbehältern durch Pumpen herausgezogen, durch einen Wärmetauscher gepumpt und gelangt dann wieder in den Faulbehältern. Auf den Weg durch die Wärmetauscher wird der Schlamm auf 36 – 37°C erwärmt. Die vorgenannten Schlämme und Fette werden vor dem Wärmetauscher in den Schlammweg beigemischt.

Die 36 – 37°C sind eine ideale Temperatur zur Ausfaulung des Schlammes. Dies geschieht ohne Sauerstoff. Bestimmte Bakterien, die keinen Sauerstoff benötigen, zersetzen die organischen Bestandteile des Schlammes, wobei Gas anfällt (hauptsächlich Methangas).

Es ist wichtig, dass keine Luft in die Behälter gelangt, weil dies die Explosionsgefahr erhöht.

Durch die Zersetzung wird die Schlammmenge reduziert, die Entwässerbarkeit des ausgefaulten Schlammes erhöht und der Schlamm wird fast geruchlos. Die Ausfaulzeit sollte dabei mindestens 20 Tage betragen.

Das entstehende Gas wird im Klärgasbehälter gesammelt und dann weiter verwertet. In unserem Fall wird das Gas in Blockheizkraftwerken (BHKW) in Strom und Wärme umgewandelt. Die entstehende Wärme aus den BHKW wird wiederum für die Aufheizung der Faulbehälter genutzt.

Bei der innenliegenden Umwälzung steht ein Rohr innen mitten im Behälter. Oben außerhalb des Behälters ist ein sogenannter Schraubenschaufler aufgesetzt. Dieser Schraubenschaufler zieht den Schlamm hoch, verteilt ihn oben im Behälter und wälzt so den kompletten Behälterinhalt um. Durch diese Umwälzung wird das im Schlamm sitzende Gas freigesetzt.

Da der Faulbehälter kontinuierlich beschickt wird, wird der ausgefaulte Schlamm aus dem Behälter gedrückt und gelangt so in die Nacheindicker.

Ihr Kläranlagen Team